optimiertes Haarband



Haarband

Autor: Soda
Schwierigkeit: 1 von 4
11 Fotos dazu

Frisuruphiler Haarschmuck

Haarb├Ąnder kann man ja ziemlich leicht selber improvisieren. Hier haben wir aber mal eine durchoptimierte Version gemacht welche die typischen Problemstellen (rutscht, steht komisch ab...) umgeht. Es ist auf der Unterseite rutschhemmend mit samtigem Velourlederimitat abgesetzt, passt sich durch seinen geschwungenen Schnitt der Kopfform an und in der Variante mit Hakenschluss nimmt es auch R├╝cksicht auf Ponyfrisuren.
Zu allem ├ťberfluss gibt es f├╝r das Haarband eine sehr ausf├╝hrliche Anleitung mit vielen Bildern die auch bei absoluten Anf├Ąngern nicht f├╝r Kopfzerbrechen sorgen sollte. Was wollt ihr mehr?


Zu dieser Anleitung gibt es noch eine Variante von Desiederia


Material

Preis
Hier braucht ihr wirklich nicht viel Geld auszugeben. Am besten ihr schaut mal was sich noch so in der Restekiste findet.



Anleitung

SchnittIhr k├Ânnt hier die vorgegebenen Ma├če ├╝bernehmen, das Haarband wird elastisch und sollte mehr oder weniger bei jedem passen. Und sp├Ątestens wenn ihr eins gen├Ąht habt werdet ihr ja merken ob ihr es vielleicht lieber weiter oder enger haben m├Âgt und das zweite Haarband entsprechend ab├Ąndern (glaubt mir, ihr werdet ganz viele davon n├Ąhen wollen!).

Zuallererst erstellt ihr einen Papierschnitt von dem aus ihr sp├Ąter die Form auf den Stoff ├╝bertragt. Ihr k├Ânnt daf├╝r einfach das Bild rechts in Originalgr├Â├če ausdrucken (daf├╝r das Kontrollquadrat, das im Ausdruck 5 x 5 cm gro├č sein soll. Das ganze Bild muss daf├╝r 17,6 cm breit sein, dann stimmt die Gr├Â├če). Nun nehmt ihr ein St├╝ck Packpapier was genauso breit aber doppelt so lang ist und faltet es einmal. Da legt ihr den Papierschnitt mit der "Stoffbruch"-Kante an die gefaltete Kante des Packpapiers und ├╝bertragt die Umrisse. Nun k├Ânnt ihr das Packpapier durch beide Lagen ausschneiden und habt den ganzen Schnitt f├╝r den oberen Teil des Haarbandes. Die Kante die rechts im Bild oben ist, ist ├╝brigens sp├Ąter vorne, Richtung Stirn.
F├╝r den unteren Teil des Haarbandes malt ihr auf das Packpapier ein Rechteck mit den Ma├čen 3 x 30 cm und schneidet dieses Teil ebenfalls aus. Das w├Ąre nun euer Papierschnitt und ich schlage vor ihr beschriftet erstmal was oberer und was unterer Teil ist bzw f├╝r was der Schnitt ├╝berhaupt sein soll.
(Alternativ kann man die Teile nat├╝rlich auch direkt im Stoffbruch zuschneiden. Mehr dazu hier.)



Schnitt ├╝bertragenJetzt kann es auch schon losgehen und ihr solltet euren sch├Ânen Oberstoff erstmal b├╝geln. B├╝geln ist sowieso sehr wichtig beim N├Ąhen und sollte bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit durchgef├╝hrt werden. Nun k├Ânnt ihr den Stoff gleich auf dem B├╝gelbrett liegen lassen. Schnitt├╝bertragung auf dem B├╝gelbrett hat den Vorteil, dass ihr f├╝r gew├Âhnlich den Papierschnitt mit Stecknadeln am gepolsterten Bezug des B├╝gelbretts festpinnen k├Ânnt. Macht das aber nicht wenn Mutti sehr viel Geld f├╝r ihren High-End-B├╝geltisch ausgegeben hat!
Wenn ihr einen eher d├╝nnen Oberstoff verwenden wollt (zB Satin oder ├Ąhnliches) dann nehmt ihr jetzt eure B├╝geleinlage und ├╝bertragt den Schnitt darauf (auf die Seite die nicht b├╝gelbeschichtet ist), nicht auf den d├╝nnen Stoff. Bei normal dickem Stoff legt ihr die beiden Papierschnitteile einfach auf die linke (=nicht so sch├Âne) Seite des Stoffes, pinnt ihn mit ein paar Stecknadeln fest und malt mit einem Bleistift oder bei dunklen Stoffen mit einem Metallic-Gelschreiber einmal drumherum. Arbeitet ordentlich, das Stoffteil soll nicht wesentlich gr├Â├čer werden als das Papierteil. Achtet darauf, dass an allen Kanten genug Platz f├╝r Nahtzugaben (etwa 1-2 cm) bleibt.
Wer d├╝nnen Stoff verwendet legt jetzt seine B├╝geleinlage (erstmal nur grob auschneiden, nicht genau an den Linien entlang!) mit der b├╝gelbeschichteten Seite auf die R├╝ckseite (linke Seite) des Oberstoffs und b├╝gelt sie fest (sofern der Stoff das zul├Ąsst w├Ąhlt lieber eine etwas h├Âhere Temperatur). Jetzt k├Ânnt ihr die beiden Stoffteile mit entsprechenden Nahtzugaben ausschneiden. Dann wiederholt ihr das Schnitt├╝bertragen mit dem Velourlederimitat.

StecknadelnNun geht es ans N├Ąhen. Erstmal steckt ihr dazu die Teile die ihr n├Ąhen wollt mit Stecknadeln zusammen. Fangen wir mit dem oberen Teil des Haarbandes an. Ihr legt den Velourteil und den Stoffteil mit den sch├Ânen (=rechten) Stoffseiten zueinander aufeinander. Weil ihr jetzt ja auf beiden Au├čenseiten Linien habt an denen ihr euch orientieren k├Ânnt, ist es m├Âglich beide Teile so zusammenzustecken, dass die aufgemalten Umrisse genau aufeinanderliegen. Das ist ein wenig friemelig, aber man kann es schaffen. Steckt die beiden langen Kanten aufeinander.
N├Ąhen Wenn ihr das habt k├Ânnt ihr auch schon die N├Ąhmaschine anschmei├čen (man kann das auch gut von Hand n├Ąhen, mehr zu Handstichen findet ihr hier). N├Ąht die beiden langen Kanten entlang, dabei darf die Naht ruhig ein wenig ├╝ber das Ende der Linie hinausragen, aber nicht zu viel, die kurzen Kanten m├╝ssen offen bleiben.
Nahtzugaben einschneidenWenn ihr erfolgreich zwei N├Ąhte gemacht habt dann k├Ânnt ihr die Nahtzugaben dieser Kanten auf etwa 5 mm zur├╝ckschneiden. Weil wir ja einen geschwungenen Stofftunnel vor uns haben und der gleich gewendet wird schneidet ihr nun diese kurzen Nahtzugaben noch alle paar Centimeter ein (bis knapp vor die Naht, nicht die Naht aufschneiden!), sonst kann es passieren, dass die Nahtzugaben nach dem Wenden Beulen machen. Dann k├Ânnt ihr die Schere weglegen. Jetzt holen wir das n├Ąchste Hilfsmittel hervor, es ist: Eine gro├če Sicherheitsnadel!

WendenJetzt werden wir das eben gen├Ąhte Teil wenden. Dazu stecht ihr die Sicherheitsnadel von au├čen an einer der kurzen Kanten durch das Velourleder und schlie├čt sie. Jetzt f├Ądelt ihr die Sicherheitsnadel zwischen die beiden Stoffe, quasi innen in den Tunnel den ihr gen├Ąht habt rein. Ihr k├Ânnt die Sicherheitsnadel noch gut durch die Stoffe durch erf├╝hlen und weiterschieben bis sich auch der Tunnel anf├Ąngt zu wenden. Der Stoff muss sich nach innen reinschieben, da solltet ihr ein wenig nachhelfen und mit der Sicherheitsnadel ziehen. WendenDas macht ihr so lange bis die Nadel am anderen Ende wieder zum Vorschein kommt. Ihr k├Ânnt sie jetzt herausziehen und damit den Stofftunnel komplett wenden. Wenn ihr das geschafft habt entfernt ihr die Sicherheitsnadel wieder und streicht den Tunnel platt. Jetzt befinden sich die Nahtzugaben innen, eure N├Ąhte sieht man nicht mehr und die rechten Seiten der Stoffe zeigen nach aussen. Jetzt b├╝gelt ihr das Teil damit es wieder glatt liegt.

Tunnel umb├╝gelnNun geht es erstmal mit dem unteren Teil des Haarbandes weiter. Das ist erstmal nicht viel anders als der obere Teil. Ihr steckt wieder den Stoffteil und den Velourlederteil mit den rechten Seiten zueinander zusammen. Dann n├Ąht ihr die langen Kanten und schneidet die Nahtzugaben auf 5 mm zur├╝ck (hier braucht ihr nicht zus├Ątzlich einschneiden). Die Nahtzugaben an den kurzen Kanten k├Ânnt ihr auf 15 mm zur├╝ckschneiden. Dann wendet ihr den Tunnel entsprechend dem oberen Teil. Nach dem Wenden wird der Tunnel ebenfalls geb├╝gelt, dabei faltet ihr aber die Nahtzugaben (also 15 mm) an jeder Seite nach innen in den Tunnel zur├╝ck. Das b├╝gelt ihr ebenfalls damit die Nahtzugaben da drin bleiben.

Gummiband platzierenJetzt kommt euer Gummiband ins Spiel. Das legt ihr auf die Nahtzugabe der schmalen Seiten des oberen Teils, auf die Seite mit dem Oberstoff. Dabei soll weder das Gummiband seitlich ├╝ber den Stoff ragen noch soll links und rechts vom Gummiband Stoff zu sehen sein. Genau hier steckt ihr das Gummiband fest und n├Ąht einmal mit einem Zickzackstich dr├╝ber. Dabei k├Ânnt ihr ruhig mehrmals vor und zur├╝ck n├Ąhen, so stellt ihr sicher, dass das Gummiband nicht wieder abgeht. Nach dem N├Ąhen dreht ihr das Teil um und schneidet den Stoff weg der hinter der Naht noch ├╝bersteht.

Tunnel auff├ĄdelnTunnel ann├ĄhenJetzt stecht ihr wieder die Sicherheitsnadel durch das noch nicht angen├Ąhte Ende des Gummibandes und f├Ądelt den unteren Teil des Haarbandes, also den graden Tunnel, auf das Gummiband. Den Tunnel schiebt ihr dann so weit auf das Gummiband, dass die Stelle an der ihr eben eine Naht gemacht habt verdeckt ist, scheibt einfach so weit es geht, dann sollte man das Gummiband nicht mehr sehen. Hier einmal feststecken und mit einem Gradstich dr├╝bern├Ąhen.
Jetzt befestigt ihr das Gummiband am anderen Ende des oberen Teils, das geht im Prinzip genau so wie grade beschrieben. Ihr k├Ânnt aber auch erstmal ├╝berpr├╝fen ob das Gummi die richtige L├Ąnge hat oder vielleicht noch gek├╝rzt werden muss. Dazu steckt ihr es erstmal nur mit einer Sicherheitsnadel fest und probiert das Haarband mal auf. Wenn alles gut sitzt n├Ąht ihr das Gummi dann an, schiebt den Tunnel dr├╝ber und n├Ąht den noch mit einer Naht fest. So, damit sind wir dann auch schon fertig!




Variante: Haarband mit Verschluss
Alternativ kann man das Haarband noch etwas anders arbeiten, dann kann man es im Nacken ├Âffnen und schlie├čen. Diese Version eignet sich vor allem f├╝r Menschen mit Ponyfrisur die ja dann nicht einfach das Haarband um den Hals legen und ├╝ber die Stirn ins Haar schieben wollen sondern den Pony vor und die restlichen Haar hinter dem Band zu drapieren haben. Also, eine Soda-Variante die ich euch hier vorstelle.
Zus├Ątzlich zu den genannten Materialen braucht ihr noch zwei Haken-und-Augen-Paare alles andere bleibt gleich.
Den oberen Teil des Haarbandes arbeitet ihr genau wie oben beschrieben. Das Schnittmuster f├╝r den Tunnel teilt ihr in der Mitte, so dass es zwei Teile von jeweils 3 x 15 cm gibt. Nach diesem Schnitt n├Ąht ihr dann wie oben beschrieben zwei kurze Tunnel. Man k├Ânnte nat├╝rlich auch einfach den langen Tunnel n├Ąhen und am Ende in der Mitte durchschneiden, aber dann w├╝rde an dieser Kante ja die Nahtzugabe fehlen. Deshalb also zwei Tunnel. Wenn ihr diese gewendet habt dann klappt ihr auch bei beiden Tunneln auf beiden Kurzseiten die Nahtzugaben nach innen um und b├╝gelt sie glatt.

Kanten abgleichenGummi festn├ĄhenJetzt nehmt ihr das Gummiband und schneidet auch das in der Mitte durch. Die beiden kurzen St├╝cke n├Ąht ihr ganz wie beim Standardhaarband an die Enden vom oberen Teil, f├Ądelt dort die kurzen Tunnel dr├╝ber und n├Ąht diese fest. Dann schiebt ihr die Tunnel so weit auf die Gummib├Ąnder, dass das Gummiband genau mit der Kante wo die Nahtzugaben nach innen gefaltet sind abschlie├čt. Das Gummiband schaut also nicht mehr aus dem Tunnel raus, der Tunnel steht aber auch nicht ├╝ber das Gummiband r├╝ber. Hier steckt ihr zum Fixieren eine Stecknadel rein und n├Ąht die Kante dann mit einem Gradstich fest. Wer ganz sicher gehen will dass das Gummiband auch wirklich fest ist, n├Ąht in Form eines kleines Rechtecks. Wenn ihr das mit beiden Gummib├Ąndern/Tunneln gemacht habt k├Ânnt ihr die N├Ąhmaschine wegr├Ąumen und statt dessen zu Nadel und Faden greifen. Die Haken und Augen n├Ąhen wir n├Ąmlich von Hand auf. Platziert auf dem einen Bandende zwei Haken und auf dem anderen zwei Augen und zwar so, dass die Enden genau aufeinandersto├čen wenn der Verschluss zugehakt ist. Au├čerdem solltet ihr drauf achten, dass man den Verschluss auch zuhaken kann wenn man das Haarband um den Kopf gelegt hat.
Verschluss





Variationen


Empfehlung

Ich hoffe ich habe hier wirklich die meisten Fehlerquellen ausgemerzt. Im Prinzip ist so ein Haarband ja kein schweres St├╝ck, durch die genaue Anleitung und die vielen Bilder hoffen wir aber auch absolute Anf├Ąnger zum Nachmachen animieren zu k├Ânnen. Wirklich nicht schwer. Ein perfekter Einstieg in eine erfolgreiche Hobbyschneiderinnen-Karriere!*g*

Musiktipp

Soda empfiehlt: Irgendwas von den Apokalytischen Reitern. :)





Zurück zur Kategorie
Zurück zur Klamottenübersicht
Zurück zu N&S